logologo
Startseite FAQ

FAQ

Muss ich wirklich eine Maschenprobe machen? 

Es ist sicher auch nicht bei jedem Projekt notwendig und gerade auch eine erfahrene Strickerin wird bspw. bei Socken, die sie immer in der gleichen Stärke strickt sicher auf die Maschenprobe verzichten, ebenso wenn sie ein Material verarbeitet, das sie seit Jahren kennt. Auch bei Modellen, bei denen die Paßform nicht im Vordergrund steht, wie zum Beispiel Schals, Loops, Taschen,.... kann auch darauf verzichtet werden - aber bei Kleidungsstücken, die anschließend eine gute Passform haben sollen und nicht zum "Fruststück" werden sollen, ist es schon ein gewagtes Lotteriespiel, ohne Maschenprobe zu beginnen - das kann gut gehen und man hat auf Anhieb das richtige Ergebnis - das muss es aber nicht! "Der Weg ist das Ziel" und die Maschenprobe ist einfach, nach Auswahl von Modell, Garn & Farbe einer der ersten Schritte! Darauf sollte man nicht verzichten, außerdem ist es eine gute Einführung in Material & Muster, oft verändert sich das eigenen Strickverhalten ja auch nach den ersten paar Reihen und dann hat man diese Unstimmigkeit im Probeläppchen und nicht im Modell...
 

Wieviele Knoten sind beim Knäul erlaubt?

  • 2 Knoten pro Knäuel sind erlaubt - Bei der Knäuelherstellung handelt es sich allerdings nicht um eine Endlosproduktion, daher sind Knoten aus produktionstechnischen Gründen und nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht völlig vermeidbar und bei bedruckten Garnen leider auch nicht farb - und rapportgerecht anknüpfbar. Natürlich tun wir alles, um die Anzahl Knoten so gering wie möglich zu halten.

 

Warum gibt es manchmal Gewichtsschwankungen bei den Knäulen? 

  • Wolle ist ein tierischer Faserstoff, kann viel Feuchtigkeit aufnehmen und diese je nach Luftfeuchtigkeit auch wieder abgeben. Für jede Faser gibt es einen international und gesetzlich festgelegten Feuchtigkeitszuschlag, der bei REGIA 15,25% vom absoluten Trockengewicht beträgt.
  • In geheizten und trockenen Räumen verlieren deshalb Artikel mit einem hohen Wollanteil etwas an Gewicht und es kommt zu Knäuelgewichtsschwankungen, die bei einem 100 g Knäuel bis zu einem Gewicht von 94 g* und bei 50 g bis zu 47 g*(*ohne Banderole) abweichen können, ohne dass dies einen Einfluss auf die Lauflänge hat.
  •  

REACH - was ist das?

Unsere Garne werden alle nach der REACH Verordnung hergestellt ( siehe Chemical compliance statement )

Die Europäische Chemikalienverordnung REACH soll ein hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt sicherstellen. Gemäß REACH müssen Hersteller, Importeure und nachgeschaltete Anwender ihre Chemikalien registrieren und sind für deren sichere Verwendung selbst verantwortlich.  Ausgewählte Stoffe werden von den Behörden bewertet und ggf. einer Regelung zugeführt. Besonders besorgniserregende Stoffe kommen in das Zulassungsverfahren. Als weitere Regulierungsmöglichkeit sieht REACH das Instrument der Beschränkung vor.

 

  •  

Muss ich was beachten bei der Wäsche meiner Wollbekleidung?

  • Beim Waschen unbedingt darauf achten, dass das Kleidungsstück auf links gedreht ist. So wird die rechte Warenseite nicht so stark beansprucht.
  • Benutzen Sie für die Wäsche in der Waschmaschine bitte unter keinen Umständen Weichspüler oder Waschmittel mit Bleiche, ätherischen Ölen oder dergleichen, da diese dem Garn schaden und zu Verfilzungen und weiterem Ausbluten der Farben führen können. Außerdem verlieren Jacken und Pullover ihre Spannkraft
  • Bitte darauf achten, dass immer mit der vorgeschriebenen Temperatur auf der Banderole gewaschen wird, da sonst verschiedene Garne, wie z.B. Baumwolle, bei zu niedrigen Temperaturen ausbluten.
  • Waschen Sie nicht mit zuviel Druck und Reibung, sonst könnte die Wolle verfilzen.
  • Auf keinen Fall den Woll-Pullover auswringen, um ihn zu trocknen. Legen Sie das Woll-Kleidungsstück auf einem Frottier-Handtuch aus, zupfen Sie es in Form und lassen Sie es so liegend trocknen. Eine andere Möglichkeit: Das nasse Kleidungsstück in ein Frottiertuch rollen und die größte Nässe vorsichtig ausdrücken, ohne zu wringen. Dann liegend auf einem Handtuch trocknen lassen.
  • Wolle sollte immer mit einem speziellen Wollwaschmittel gewaschen werden.
  • Die mit “waschmaschinenfest” gekennzeichneten Kleidungsstücke können im Wollwaschgang der Waschmaschine gewaschen werden. Alle anderen müssen mit der Hand gewaschen oder gereinigt werden.
  • Handwäsche: Bevor das Kleidungsstück ins Wasser gegeben geben wird, muss das Waschmittel vollständig aufgelöst sein.
  • Zur Handwäsche nehmen Sie am besten Wollwaschmittel oder Haarshampoo ohne Zusätze. Die schützen die empfindlichen Wollfasern vorm Verfilzen.
    Immer mit der vorgeschriebenen Temperatur auf der Banderole waschen, da sonst verschiedene Garne, wie z.B. Baumwolle, bei zu niedrigen Temperaturen ausbluten.
  • Benutzen Sie für die Wäsche in der Waschmaschine bitte unter keinen Umständen Weichspüler oder Waschmittel mit Bleiche, ätherischen Ölen oder dergleichen da diese dem Garn schaden und zu Verfilzungen und weiterem ausbluten der Farben führen können. - Tabu sind Weichspüler, Bleiche und heißes Wasser.
  •  

Wie kann ich am besten Flecken entfernen?

  • Flecken auf Wollsachen können Sie mit kaltem Wasser, dem etwas Kartoffelstärke und ein Schuss Essig zugegeben wurde, auswaschen.
  •  

Was ist beim Bügeln zu beachten?

  • Wollkleidung dämpft man nur leicht mit viel Dampf und mit der Innenseite nach außen, ohne das Bügeleisen auf das Kleidungsstück zu drücken.
  • Hängen Sie Wollbekleidung über Nacht nach draußen oder ins Bad, wenn Sie heiß duschen. Die Luftfeuchtigkeit sorgt dafür, dass sich die Tragefalten von alleine aushängen.
  •  

Wie bekomme ich die kleine Knötchen weg, die manchmal bei Wollbekleidung entstehen?

  • Der Fachbegriff für diese kleinen Knötchen ist Pilling. Dieses Pilling bildet sich durch Reibung und entsteht besonders an beanspruchten Stellen wie z.B. auf der Innenseite der Ärmel. Für die Entfernung gibt es im Fachhandel spezielle Fusselrasierer.